Skip to main content
No Access

Vergleich der stationären Kinderpsychiatrie 1960 und 2015 in Rostock

Summary

Comparison of Inpatients in Child Psychiatry in Rostock Between 1960 and 2015

Since its beginnings, child psychiatry has been subject to permanent change due to social changes and thus different expectations of the field, developments in diagnostics, therapy and the respective classification systems. After 1949 Child and Adolescent Psychiatry in the German Democratic Republic (GDR) underwent an independent and somatically oriented development. Although assumed that there was systematic injustice in inpatient facilities of child psychiatry in the GDR, no study from this period has been published to our knowledge up to now. The work presented here begins to close this gap by comparing data from 1960 with current data (2015) of the Child and Adolescent Psychiatry Department at the Rostock Medical Center. Significant differences between results from 1960 and 2015 indicate a currently higher number of admissions, only half the length of stay, an alignment in the gender ratio, a trend towards adolescent patients, a shift away from the 1960 dominant intelligence impairment towards behavioural and emotional disorders, a higher proportion of children and adolescents treated with drugs, and more specialist follow-up treatments after the inpatient stay in 2015. We found no evidence of forced medication in 1960. The discussion also addresses the danger of a solitary development of child psychiatry away from a medical to a more social psychiatric, educational and therapeutic subject

References

  • AFET-Allgemeiner Fürsorgeerziehungstag (1964) Verzeichnis der Erziehungsheime und Sondereinrichtungen für Minderjährige in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin, 7., Erweiterte Auflage. Hannover, Stephansstift. Google Scholar

  • Afschar-Hamdi, S., Schepker, K. (2017). Zwangsmaßnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Nachkriegszeit. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66, 526-542. Google Scholar

  • AGJ-Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2012). Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR-Bericht. Berlin: Eigenverlag Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe-AGJ. Google Scholar

  • Fehlemann, S., Sparing, F. (2017). Gestörte Kindheiten. Lebensverhältnisse von Kindern und Jugendlichen in psychiatrischen Einrichtungen des Landschaftsverbandes Rheinland (1945-1975). Berlin: Metropol. Google Scholar

  • Göllnitz, G. (1954). Die Bedeutung der frühkindlichen Hirnschädigung für die Kinderpsychiatrie. Leipzig: Thieme. Google Scholar

  • Göllnitz, G. (1963). Kinderneuropsychiatrie- ein noch junges Wissenschaftsgebiet. Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Rostock, 12, 533-540. Google Scholar

  • Grossmann, G., Schmitz, W. (1963). Kinderpsychiatrische und sonderpädagogische Gesichtspunkte zur Differenzierung des Bildungsumfanges geistig zurückgebliebener Kinder unter Berücksichtigung der Bildungsstätten. Psychiatrie, Neurologie und Medizinische Psychologie, 11, 442-447. Google Scholar

  • Häßler, F. (2017). Kinderneuropsychiatrie in der DDR. In H. Fangerau, S. Topp, K. Schepker (Hrsg.), Kinder- und Jugendpsychiatrie im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit (S. 619-626). Berlin: Springer. Google Scholar

  • ICD-6 Verzeichnis der Krankheiten und Todesursachen für Zwecke der Medizinalstatistik. Hrsg. Ministerium für Gesundheitswesen der DDR und vom Statistischen Zentralamt 1951. Google Scholar

  • ICD-8 Handbuch der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen. Herausgegeben vom Ministerium für Gesundheitswesen der DDR und bearbeitet im Institut für Sozialhygiene und Organisation des Gesundheitsschutzes „MAXIM ZETKIN“, Berlin-Lichtenberg, 1968. Google Scholar

  • ICD-9 Handbuch der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen. Herausgegeben vom Ministerium für Gesundheitswesen der DDR und bearbeitet vom Institut für Sozialhygiene, Berlin-Lichtenberg, 1983. Google Scholar

  • ICD-10 Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 2020 https://www.icd-code.de/icd/code/F90-F98.html (13.05.2020). Google Scholar

  • Jungmann, J. (2016). Ermittlung der Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die in den Jahren 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland sowie in den Jahren 1949 bis 1990 in der Deutschen Demokratischen Republik in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben. Machbarkeitsstudie. BMAS Forschungsbericht. Abschlussbericht. Online verfügbar unter http://www.bmas.deals fb-466. Google Scholar

  • Kaufung, C., Holtmann, M., Böge, I. (2020). Die Entwicklung der Medikation und Psychotherapie von 1952 bis 1957 in den kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken Weissenau und Gütersloh. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, online 19.02.2020; https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000646. Google Scholar

  • Koppe, S. S. (2020). Vergleich der stationären Inanspruchnahme Population der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Rostock und Liestal. Promotion, Rostock. Google Scholar

  • Kumbier, E., Häßler, F. (2010). 50 Jahre Kinderneuropsychiatrie an der Universität Rostock. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 38, 156-160. Google Scholar

  • Mai, W. (2016). Erziehungsschwierig oder traumatisiert-Kinder zwischen Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie-Analyse der stationären Klientel der Klinik für Kinderpsychiatrie Rostock 1960 und die Kooperation mit Jugendhilfeinstanzen. Promotionsschrift http://rosdok.uni-rostock.de/file/rosdok_disshab_0000002013/rosdok_derivate_0000057719/Mai_Dissertation_2018.pdf. Google Scholar

  • Mielke, R. (2013). Indikation und Anwendung psychotroper Arzneimittel unter besonderer Berücksichtigung der Benzodiazepine in der Stomatologie in der DDR von 1949-1990. Promotion, Berlin. Google Scholar

  • Remschmidt, H., Schmidt, M., Poustka, F. (2001) Multiaxiales Klassifikationsschema (4. Aufl.). Bern: Hans Huber. Google Scholar

  • Schmitz, W. (1960). Sozialpsychiatrische Erfahrungen während fünfjähriger jugendpsychiatrischer Tätigkeit auf dem Lande. Das Deutsche Gesundheitswesen, 44, 2170-2178. Google Scholar

  • Sparing, F. (2020) Medikamentenvergabe und Medikamentenerprobung an Kindern und Jugendlichen. Berlin: Metropol. Google Scholar

  • Vermeiren, R. (2017). Social revolution in (Dutch) child psychiatry: redefining the role of the psychiatrist. Abstract – ESCAP Congress, Geneva (https://www.escap.eu/policy/netherlands). Google Scholar

  • Wagner, M. (1997). Scheidung in Ost- und Westdeutschland. Zum Verhältnis von Ehestabilität und Sozialstruktur seit den 30er Jahren. Frankfurt a. M.: Campus. Google Scholar

  • Werner, R. (1967). Das verhaltensgestörte Kind. Diagnostik und Therapie psychosozialer Fehlhaltungen. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften. Google Scholar

  • Winter, K. (1980). Das Gesundheitswesen in der Deutschen Demokratischen Republik. Bilanz nach 30 Jahren. Berlin: Verlag Volk und Gesundheit. Google Scholar